Like it! share it!

Die Art zu ändern wie Menschen es gewohnt sind zu arbeiten kann eine richtige Qual sein. Und wenn man Scrum einführen möchte ist das nicht anders. Falls Sie überlegen Scrum zu adoptieren oder Sie haben den Übergangsprozess schon gestartet, sind diese Empfehlungen genau richtig für Sie:

1. Kopieren Sie das Framework nicht einfach – passen Sie es Ihren Bedürfnissen an

Scrum ist keine fertige Lösung die jedem passt. Es ist ein Werkzeug, dessen Effektivität davon abhängt wie man es einsetzt. Sie müssen einen langen Weg des Lernens und Übens durchstehen, um das Beste daraus zu ziehen (die Shu-Ha-Ri-Philosophie spiegelt den Scrum-Lernweg sehr gut wieder).

Aber bevor Sie zum Scrum-Yoda werden, handeln Sie gemäß dem Framework und dem gesunden Menschenverstand (bedeutet hier = ihren Geschäftsanforderungen). Fangen Sie damit an zu analysieren warum Sie Scrum brauchen: welche Probleme gibt es in Ihrem bisherigen Prozess, wie kann Scrum helfen (und kann es das überhaupt) und was wollen Sie am Ende erreichen. Wenn Ihnen das alles klar ist können Sie die Scrum-Methode der Natur Ihres Projektes und den bestehenden Schwachstellen anpassen. Auf diese Weise wird der Übergang sinnvoller und die Richtung viel offensichtlicher: Sie werden sehen wo Sie starten, welche Punkte mehr Fokus verlangen und so weiter.

2. Einen Prozess einzuführen ist nicht genug. Arbeiten Sie auch an dem Mindset der Menschen

Scrum erfordert eine agile Einstellung. Die Leute im Team sollten aufhören als Einzelpersonen zu denken und anfangen als Team zu denken, die Aufmerksamkeit von ‘Menschen machen Arbeit’ auf ‘Arbeit wird gemacht’ richten, harte Daten anstatt Vermutungen priorisieren, die von Tests und Iterationen gewonnen werden und so weiter.

Wenn Leute über ihre täglichen Leistungen prahlen, anstatt die Sachen anzusprechen die für das Team wichtig sind – dann ist das Meeting eine Zeitverschwendung. Der ganze Prozess macht ohne die richtige Einstellung keinen Sinn. Je eher das Team das versteht, desto besser. Also zögern Sie nicht zu verdeutlichen wie wichtig ein agiles Mindset ist während Sie die Spielregeln erklären (das ist eine der wichtigsten Aufgaben eines Scrum Master).

3. Fangen Sie klein an, aber achten Sie auf die Details

Es ist besser auf einer kleinen Skala anzufangen, aber tiefgründig zu sein und auf die Details einzugehen, anstatt die Sache groß, aber oberflächlich zu betrachten. Fangen Sie mit einem Projekt oder mit einem Team in einem Projekt an. Dies erlaubt es Ihnen zu experimentieren und von Fehlern zu lernen ohne Angst größeren Schaden anrichten. Später können Sie den bewährten Prozess mit kleinerem Risiko hochskalieren.

4. Irgendwann müssen Sie loslassen

Eines der größten Stärken eines Scrum-Teams ist deren Unabhängigkeit und Selbstversorgungsfähigkeit. Dies kann man nur erreichen wenn man dem Team seine Freiheit überlässt. Wenn also das Scrum-Setup fertig ist und das Team die Idee und die Spielregeln verstanden hat, ist es Zeit loszulassen und sich nicht über jeden Schritt des Teams aufzuregen. Hören Sie auf für Ihr Team zu committen, lassen Sie das Team selbst Estimations machen, die Tasks aufteilen und die Verantwortung für ihre Performance zu übernehmen.

Bei diesem Thema lohnt es sich noch anzumerken, dass Sie sicherstellen sollten, dass jeder im Team die Rolle des Scrum Master richtig versteht. Der Scrum Master ist nicht dafür da jedem zu sagen was er oder sie zu tun hat. Tatsächlich besteht die Rolle darin das Team im Prozess zu coachen und die Arbeit des Teams zu fördern, indem er oder sie die Impediments, die das Erreichen der bestmöglichen Resultate beeinflussen, identifiziert und beseitigt.

5. Passen Sie Scrum an Ihre Bedürfnisse an, aber verlieren Sie nicht den eigentlichen Sinn

Obgleich man Scrum an die eigenen Bedürfnisse anpassen kann (sehen Sie Tipp Nr. 1 oben) ist es keine gute Idee die Framework-Regeln so zu verdrehen oder zu vernachlässigen, dass aus dem Prozess ein Scrum-Aber wird. Versuchen Sie diese häufigen Fehler, die bei der Einführung von Scrum auftreten, zu vermeiden:

  • zu viele Teammitglieder (es sollten idealerweise zwischen 5 und 9 Leute sein)
  • zu lange tägliche Meetings (es sollten um die 15-20 Minuten sein)
  • Teammitglieder arbeiten zur selben Zeit an verschiedenen Projekten
  • zusätzliche Meetings zu den Scrum Ceremonies
  • es versäumen/vergessen sich auf eine Definition von “fertig” zu einigen
  • Sprints verlängern wenn etwas noch nicht fertig ist
  • den Scope des Sprints während dem Sprint zu ändern.

…Das ist alles für jetzt. Bleiben Sie dabei und lesen Sie den zweiten Teil dieses Posts über Herausforderungen beim Übergang zu Scrum der nächste Woche veröffentlicht wird.

This site uses cookies. By continuing to navigate on this website, you accept the use of cookies.
icon
icon